Home.

Rivista

spaceleft Mappa Biblioteca Calendario Didattica E-Book Memoria Repertorio Rivista spaceright
2010: 1 / 2
2009
2008
2007
2006: 1 / 2
2005: 1 / 2
2004: 1 / 2
2003: 1 / 2
2002: 1 / 2
2001: 1 / 2
2000
 
RICERCA
 
INDICE

 

III - 2002 / 2 - luglio-dicembre

Schedario


Marie-Luise Heckmann
Stellvertreter, Mit- und Ersatzherrscher. Regenten, Generalstatthalter, Kurfürsten und Reichsvikare in Regnum und Imperium vom 13. bis zum frühen 15. Jahrhundert,
Warendorf, Fahlbusch Verlag, 2002.


Indice

Vorwort

A. Stellvertretung, Mit- und Ersatzherrschaft für König oder Kaiser als Forschungsproblem

I. Die Fragestellung
II. Der Forschungsstand
III. Ansatz, Methodik, Quellengrundlage, Vergleichsräume und zeitlicher Rahmen für die vorliegende Untersuchung

B. Vormundschafts- und Abwesenheitsregierungenin Frankreich von Ludwig VIII. bis zum Regierungsantritt Karls VII. (1223-1422)

I. Die kapetingerzeitlichen Wurzeln königlicher Stellvertretung. Die Entwicklung von Ludwig VIII. dem Löwen bis Philipp IV. dem Schönen (1223-1314)
II. Die Interregna von 1316 und 1328
III. Die Stellvertretungskrise in Frankreich während der Gefangenschaft Johanns II. des Guten in England (1356-1360)
IV. Die Nachfolge- und Stellvertretungsregelungen Karls V. des Weisen (1364 bis 1380)
V. Der wahnsinnige König. Die periodischen Stellvertretungen für Karl VI. (1380-1422)

C. Stellvertretung, Mit- und Ersatzherrschaft für den römisch-deutschen König oder Kaiser von Friedrich II. bis Sigismund (1212-1437)

I. Die Wurzeln der Stellvertretung, Mit- und Ersatzherrschaft. Von Friedrich II. bis Albrecht I. von Habsburg (1212-1308)
II. Vom Friedensstifter zum Mehrer der Tyrannis? Reichsvikare und Reichsvikariate unter Heinrich VII. (1310-1313) 4.2 Die Reichsvikare in Mailand und der Lombardei (1310-1313)
III. Vom Streit um die Legitimität von Reichsvikariaten zu ,politisch motivierten Stellvertretungen'. Die Entwicklung unter Ludwig dem Bayern (1314-1347)
IV. Reichsvikariat und Reichsvikare unter Karl IV. Unter besonderer Berücksichtigung Karolinischer Vikariatsdiplome (1346-1378)
V. Generalvikariat und Reichsstatthalterschaft unter Wenzel (1378-1419). Mit einem Ausblick auf das Reichsvikariat unter Ruprecht und Sigismund (1400-1437)

D. Imperatores in territoriis suis sive Principes per Regnum?'. Stellvertreter, Mit- und Ersatzherrscher in Regnum und Imperium vom 13. bis zum frühen 15. Jahrhundert

E. Anhang

I. Paris, A.N. J 401-402: Régences et majorités des rois de France
II. Ernennungsdiplome für Reichsvikare unter Karl IV.
III. Vikariatsurkunden Karls IV.
IV. Allgemeine Abkürzungen und Siglen
V. Quellen- und Regestenwerke
VI. Literatur
VII. Abbildungsverzeichnis
VIII. Kartenverzeichnis
IX. Weiser für Quellenbezeichnungen
X. Weiser historischer Personen
XI. Geographischer Weiser
XII. Weiser von Begriffen und Sachen


Abstract

Nel "lungo XIV secolo", le forme di rappresentanza nel regno ereditario di Francia e nella monarchia elettiva del Sacro Romano Impero furono analoghe oppure differenti? Quali tentativi intrapresero "autorità intermedie" come i reggenti, i luogotenenti generali, gli Elettori e i vicarii dell'Impero per rafforzare la propria posizione politica e sociale? Il volume, che pubblica in appendice l'edizione critica di 3 diplomi imperiali e di 34 ordinanze dei re di Francia, si rivolge a storici e storici della cultura, ad archivisti e bibliotecari, a studenti e docenti di storia dell'Europa medievale interessati alla comparazione storica. L'attenzione per i grandi quadri d'assieme è sorretta da un attento esame delle fonti del Trecento.


Autore

Marie-Luise Heckmann (Essen, 1962) ha studiato storia, filosofia, storia dell'arte e teologia a Münster e a Parigi. Nel 1987 si è laureata con Peter Johanek, discutendo una tesi su Caritas und Memoria mittelalterlicher Bischöfe. Dal 1991 al 1997 è stata assistente alla Freie Universität di Berlino. Ha poi conseguito la libera docenza all'università di Amburgo, dove adesso lavora come Privatdozentin. Nel 2001 ha insegnato Geschichte des Mittelalters all'università di Saarbrücken. Si interessa di storia della istituzioni, di storia dei concetti, di diplomatica, paleografia e araldica.

©   2000
Reti Medievali

UP