Home.

Rivista

spaceleft Mappa Biblioteca Calendario Didattica E-Book Memoria Repertorio Rivista spaceright
2010: 1 / 2
2009
2008
2007
2006: 1 / 2
2005: 1 / 2
2004: 1 / 2
2003: 1 / 2
2002: 1 / 2
2001: 1 / 2
2000
 
RICERCA
 
INDICE
II - 2001 / 2 - luglio-dicembre

Schedario


Italia et Germania. Liber Amicorum Arnold Esch,
Hrsg. von Hagen Keller, Werner Paravicini und Wolfgang Schieder,
Tübingen, Niemeyer, 2001.


Indice

Inhalt: Hagen Keller/Werner Paravicini/Wolfgang Schieder, Vorwort.

Der Historiker und die Gegenwart

Jean-François Bergier, Les surprises d’un médiéviste en histoire contemporaine.

Jens Petersen, Italien auf der Suche nach seiner Identität.

Horst Fuhrmann, ”Die unabhängigen Bande unserer schönen Gelehrtenrepublik“. Ein deutscher Freundskreis in Rom während der Revolutionszeit 1848/49.

Peter Herde, Wolfgang Hagemann als Zeitzeuge und Zeuge im Kesselring-Prozeß (25. April 1947).

Pierangelo Schiera, Dal bencomune alla pubblica felicità. Appunti per una storia delle dottrine.

Rom und die Päpste

Girolamo Arnaldi, Gregorio Magno e le difficoltà inerenti all’esercizio del potere temporale.

Cosimo Damiano Fonseca, Gli ”Excerpta Gregori“ nelle Sillogi canonicali dei secoli XI e XII.

Hagen Keller, Oddo Imperator Romanorum. L’idea imperiale di Ottone III alla luce del suoi sigilli e delle sue bolle.

Ludwig Schmugge, 1413: Das vergessene Heilige Jahr.

André Vauchez, Révélations prophétiques sur l'Église et sur Rome attribuées à sainte Brigitte de Suède, dans un manuscrit français du XVe siècle.

Erich Meuthen, Cesarini- Studien II. Der Tractatus Juliani apostate magis pemiciosus et plus furiosus<.

Massimo Miglio, Lorenzo Valla e l'ideologia municipale romana nel ”De falso credita et ementita Constantini donatione“.

Peter Partner, A financial >Informazione.

Reinhald Elze, Un altro sacco? Blasius von Cesena und die Tiberüberschwemmung 1530.

Kunst und Künstler

Matthias Winner, Filarete tanzt mit seinen Schülern in den Himmel.

Arnold Nesselrath, Die Wappen der Erz-priester an der Lateranbasilika oder Wie Bramante nach Rom kam.

Christoph Luitpold Frommel, Unbekannte Entwürfe Sangallos für die Gräber Leos.X. und Clemens’ VII.

Menschen und Schicksale

Vera von Falkenausen, ”Maximilla regina, soror Rogerius rex“.

Alberto Tenenti, Il Cardinale e il principe (1461-1479).

Domenico Maffei, Il giurista portoghese Gaspar Vaz docente a Pavia all'inizio del Cinquecento.

Wolfgang Reinhard, Mikropolitik dicht beschrieben. Aufzeichnungen des römischen Sekretärs Vincenzo Bilotta 1607-1610.

Diesseits und jenseits der Alpen

Rudolf Schieffer, Graf Heinrich Il. von Diez.

Jean-Claude Schmitt, Les Lucquois de Paris au début du XV° siècle: un lobby

Brigide Schwarz, Ein Freund italienischer Kaufleute in Norden? Berthold Rike, Domprost von Lübeck und Domkustos von Breslau (gest. 1436). Zugleich ein Beispiel für die Nutzung des Repertorium Germanicum für eine Biographie.

Werner Paravicini, Ein Spion in Malpaga. Zur Überlieferungsgeschichte der Urkunden des René d'Anjou und Karls des Kühnen für Bartolomeo Colleoni.

Giorgio Chittolini, Il nome di città.

Wolfgang Schieder, Deutsche Italienerfahrungen im frühen 19. Jahrhundert.

Überlieferungen und Texte

Herbert Bloch, Arnold Esch’s Römische Strassen in ihrer Landschaft.

Theo Kölzer, Die Urkunde Chlodwigs III. für das Kloster Grozeau.

Otto Gerhard Oexle, Pax und Pactum. Rufinus von Sorrent und sein Traktat über den Frieden.

Hubert Houben, Gegenwärtige Vergangenheit. Kollektives Gedächtnis und Erinnerungsvermögen im nachstaufischen Unteritalien am Beispiel Kaiser Friedrichs II.

Andreas Meyer, Die ältesten Luccheser Imbreviaturen (1204), eine bislang unbeachtete Quelle zur Handelsgeschichte.

Mario Del Treppo, La biblioteca dei Gesualdo, feudatari nel Regno di Napoli.

Verzeichnis der Publikationen von Arnold Esch.
Tabula Gratulatoria.


Abstract

Am 28. April 2001 wird Arnold Esch 65 Jahre alt und gibt die Leitung des Deutschen Historischen Instituts in Rom in andere Hände. Freunde, Schüler, Kollegen aus Italien und Deutschland, der Schweiz, Frankreich und den Vereinigten Staaten schenken ihm aus diesem Anlaß einen Band, der unter dem Titel ”Italia et Germanica“ Themen behandelt, die ihm und der Forschung wichtig waren und sind: Der Historiker und die Gegenwart, Rom und die Päpste, Kunst und Künstler, Menschen und Schicksale, diesseits und jenseits der Alpen gezeigt an Überlieferungen und Texten. Arnold Eschs Blick reicht weit und deshalb wird auch hier weit geschaut: vom Frühmittelalter bis zur Gegenwart, auf Leben und Nachleben, Kunst und Geschichte, Wirtschaft und Archäologie. Stets aber geht es um Italien in Europa, konkret und anschaulich und nach dem Ganzen zielend, so wie er selber es liebt. Die Werke, in denen er dies gezeigt hat, nennt das beigegebene Schriftenverzeichnis.

Il 28 aprile 2001 Arnold Esch compirà 65 anni, affidando in altre mani la direzione dell’Istituto Storico Germanico di Roma. Amici, alunni e colleghi italiani e tedeschi, svizzeri, inglesi, francesi e americani gli fanno dono di un volume dal titolo “Italia e Germania” su temi che sono sempre stati importanti per lui e per la ricerca: lo storico e il presente, Roma e i papi, arte e artisti, uomini e destini, l’Italia e i paesi d’oltralpe alla luce di testi e tradizione. L’orizzonte di Arnold Esch è molto vasto, di conseguenza anche i temi del volume coprono un vasto spettro: dall’alto medioevo al presente, presenza e sopravvivenza, arte e storia, economia e archeologia. Il fulcro è sempre l’Italia in Europa, in modo concreto e vivido, non perdendo mai di vista la visione complessiva, nel modo amato da Esch. Le opere in cui lo ha dimostrato sono elencate nella bibliografia allegata.

 

©   2000
Reti Medievali

UP